World Food Programme ehrt Mastercard
als “Hunger Hero“

Ajay Banga beim World Economic Forum in Davos für seinen besonderen Beitrag zur Hungerbekämpfung ausgezeichnet

Zürich / Davos, 19. Januar 2017 – Das World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen hat Ajay Banga, Präsident und CEO von Mastercard, für herausragende Leistungen im Kampf gegen den Hunger mit dem Preis “Hunger Hero 2017“ ausgezeichnet. Der Preis wurde im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos von der Exekutivdirektorin des World Food Programmes, Ertharin Cousin, überreicht.

Mastercard verfolgt seit fünf Jahren an der Seite des WFP die ambitionierte Mission, den Hunger zu beenden. Da Technologie die Schlüsselrolle für Innovationen im Bereich humanitärer Hilfe im Ernährungsbereich hat, hat die Partnerschaft ganz neue Ansätze für die Arbeit des WFP und das Fundraising gebracht.

„Dank Ajay Bangas Leadership hilft Mastercard uns und den Menschen, die unsere Hilfe so nötig haben, indem wir Zugang zu den neuesten Technologien haben und von dem grossen Netzwerk und den grosszügigen Mitarbeitern im Kampf gegen den Hunger profitieren“ erläutert Ertharin Cousin die Wahl des Preisträgers. „Und das ist nur der Anfang – gemeinsam werden wir innovative, globale Lösungen entwickeln, um sicherzustellen, dass auch die am stärksten Benachteiliten Zugang zu vielfältigen, nährstoffreichen Lebensmitteln haben.“

Seit Ausbruch des Syrienkonflikts konnten schon über 2,2 Millionen syrische Flüchtlinge im Libanon und in Jordanien mit Prepaid Mastercard Karten ihre Lebensmittel in dortigen Läden kaufen, was es ihnen ermöglicht hat, selbst die optimale Auswahl für sich und ihre Familien zu treffen und gleichzeitig die regioale Wirtschaft gestärkt hat. Durch Initiativen wie die Mastercard Donation Platform werden Spenden in den Alltag integriert und so konnten durch Mastercard und seine Bank- und Handelspartner weltweit mehr als 17 Millionen Mittagessen für Kinder in Schulen zur Verfügung gestellt werden.

„Dieser Preis erkennt die Einsatzbereitschaft jedes Einzelnen bei Mastercard an und steht für eine neue Denkweise, wie sich die Privatwirtschaft in humanitäre Hilfe einbringt,“ sagte Ajay Banga in seiner Dankesrede. „Wir bei Mastercard sind der festen Überzeugung, dass Unternehmen eine treibende Kraft sein können, die sich für das Gute in der Welt einsetzt. Besonders wenn der öffentliche und private Sektor zusammenarbeiten, können in der neuen Konstellation grossartige Dinge entstehen, die den entscheidenden Unterschied machen.“

Im vergangenen Jahr wurden 18 Mitarbeiter von Mastercard in WFP-Büros entsandt. Dadurch konnten unter anderem Studien erstellt werden, die zeigen, dass jeder US-Dollar, der in Schulessen investiert wird, einen wirtschaftlichen Mehrwert von sechs Dollar zur Folge hat, weil dadurch Gesundheit und Bildung der Kinder verbessert werden.

Die amerikanische Zeitschrift Fortune nahm Mastercard kürzlich für sein Engagement im Bereich der humanitären Hilfe für Flüchtlinge und andere schutzbedürftige Menschen in ihre “Change the World”-Liste auf. Zudem verpflichtete sich Mastercard dazu, bis zum Jahr 2020 500 Millionen Menschen mit Zahlungsmitteln auszustatten, zu denen sie bislang keinen Zugang haben.

Über WFP

Das UN World Food Programme (WFP) ist die grösste humanitäre Organisation der Welt und bekämpft den Hunger weltweit. WFP ist Teil der Vereinten Nationen und finanziert sich ausschliesslich aus freiwilligen Beiträgen von Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen. Seit seiner Gründung 1961 verfolgt WFP eine Vision: eine Welt, in der jeder Mensch stets Zugang zu den Nahrungsmitteln hat, die für ein aktives und gesundes Leben notwendig sind.


Über Mastercard
Mastercard (NYSE: MA) ist ein internationales Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr. Mit dem schnellsten Zahlungsabwicklungsnetzwerk der Welt verbindet Mastercard Kartenbesitzer, Banken, Händler, Regierungen und Unternehmen in über 210 Ländern und Gebieten. Die Produkte und Leistungen von Mastercard gestalten die alltäglichen Handelsgeschäfte für alle Beteiligten einfacher, sicherer und effizienter. Das gilt für Einkaufen und Reisen ebenso wie für Unternehmensführung und die Verwaltung von Finanzen. Folgen Sie uns auf Twitter @MastercardCH, reden Sie mit im Beyond the Transaction Blog und abonnieren Sie die neuesten Nachrichten im Engagement Bureau.