Europaweite Studie von Mastercard zum digitalen Banking: Konsumenten schätzen Zeitersparnis und Komfort als grösste Vorteile von digitalen Banklösungen

Als bevorzugter Partner von über 30 neuen Digitalbanken und Fintechs in Europa bietet Mastercard innovative Bezahllösungen an, um die Kundenbindung zu erhöhen

Zürich, 10. Juli 2017 – Der grösste Vorteil von digitalen Banklösungen ist ihre Benutzerfreundlichkeit. Das sagen Konsumenten aus elf europäischen Ländern in einer repräsentativen Studie* von Mastercard. Die Studie zeigt, dass Zeitersparnis (im Schnitt 70 Prozent der Angaben) und Komfort (im Schnitt 59 Prozent) dabei die grösste Rolle spielen. Sechs von zehn Befragten befürworten digitale Lösungen und finden, dass die Digitalisierung der Bankenbranche ihr Leben einfacher und sicherer macht.
Mastercard ist ein Vorreiter und wichtiger Partner für solche digitalen Lösungen. Das Unternehmen arbeitet in Europa mit über 30 neuen Digitalbanken und Fintechs zusammen, darunter N26, Holvi und Monzo, sowie mit vielen weiteren überall auf der Welt. Als Technologieunternehmen unterstützt Mastercard alle Partner dabei, kundenorientierte, bequeme und sichere Lösungen heute und in der Zukunft anzubieten.

Mit technologischer Expertise, globaler Infrastruktur, entsprechenden Produkten und mit dem weltweiten Zugang zu internationalen Finanzinstitutionen ist Mastercard richtig aufgestellt, um alle Banken und Fintech-Unternehmen unterstützen zu können. Denn egal ob neu oder etabliert – alle Anbieter brauchen in der digitalen Transformation einen starken Partner.

Konsumenten möchten Komfort und Sicherheit
„Als Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr fokussieren wir uns seit Langem darauf, Innovationen schnell und skalierbar einzuführen“, sagt Javier Perez, President Mastercard Europe. „Für uns ist es wichtig, dass wir Innovation nicht um der Innovation Willen selbst vorantreiben, sondern verstehen, was unsere Partner und deren Kunden brauchen, um digitale Bezahllösungen weiterhin mit allen neuen Geräten nutzen zu können.
Unsere Studie unterstreicht, dass Konsumenten einfache und sichere Lösungen für ihre Bankgeschäfte wollen. Sie zeigen sich gegenüber digitalen Produkten sehr aufgeschlossen, solange diese ihr Nutzererlebnis verbessern. Wir freuen uns über diesen Wandel und sind stolz darauf, mit unseren innovativen und sicheren Lösungen sowohl der bevorzugte Partner einer ganz neuen Art von Banken zu sein, als auch dafür zu sorgen, dass etablierte Institutionen die besten Tools für ihre Kunden in dieser zunehmend digitalisierten Branche weiterhin entwickeln können.“

Die Digital Banking Europe Map mit allen Digital-Banking-Partnern von Mastercard finden Sie hier zum Download.

Innovationen kommen gut an in der Schweiz
Die Studie zeigt auch, dass Herr und Frau Schweizer der digitalen Transformation im Finanzsektor positiv gegenüber stehen: 53 Prozent befürworten neue Lösungen, solange sie zeitsparend (71 Prozent) und einfach in der Handhabung sind (53 Prozent). Ausserdem mögen 38 Prozent der Schweizer Banklösungen, die von überall her nutzbar sind. 83 Prozent aller Schweizer nutzen gar bereits digitale Lösungen für ihre Transaktionen, wobei hierbei 38 Prozent die Sicherheit und 35 Prozent die geringen Kosten schätzen. 63 Prozent der Schweizer sehen in den neuen digitalen Innovationen die Zukunft des Finanzsektors.

Konsumenten in ganz Europa sind davon überzeugt, dass der Prozess der Digitalisierung in der Finanzbranche auch Bankfilialen betreffen wird. 92 Prozent der Befragten in der Schweiz gehen zwar davon aus, dass Bankfilialen in den kommenden zehn Jahren weiterhin bestehen bleiben, deren Anzahl sich aber reduzieren wird. Drei Prozent glauben, dass es Bankfilialen in der Schweiz in zehn Jahren nicht mehr geben wird.
Die aktivsten Nutzer von digitalen Lösungen im Bankensektor sind die Briten (54 Prozent), gefolgt von den Niederländern (51 Prozent) und den Schweden (47 Prozent) – so viele nutzen digitales Banking täglich oder mindestens einmal pro Woche. Hingegen nutzen nur 26 Prozent der Schweizer und 27 Prozent der Ungarn digitale Bankingdienste täglich oder mindestens einmal die Woche.

Mastercard als führender Partner für Digitalbanken überall in Europa
Die Digitalisierung im Finanzsektor ist auf Partnerschaften angewiesen. Das bestätigen auch europäische Konsumenten in der Studie zum digitalen Banking: Mehr als 75 Prozent der Befragten sagen, dass sie Mastercard als den richtigen Partner für Banken schätzen.
Einer der grössten Partner von Mastercard im mobilen Bankingsektor ist N26. Seit dem Start in Deutschland ist N26 bereits in 17 Märkten vertreten und die führende Mobilbank in Europa. „Alles was wir tun, stellt zeitgemässe Nutzererfahrung in den Mittelpunkt“, sagt Valentin Stalf, Mitgründer und CEO von N26. „Es war eine klare Herausforderung, Partner zu finden, die über eine digitale und damit flexible Infrastruktur verfügen, um die gewünschte Nutzererfahrung für unsere Kunden zu ermöglichen. Wir haben recht früh erkannt, dass Mastercard ein dynamischer Anbieter auf dem Markt ist und offen für neue Produkte und Technologien. Diese Vorteile von einer renommierten Marke wie Mastercard zu bekommen, die mit den neuesten Entwicklungen Schritt hält und über ein weltweites Netzwerk verfügt, war für uns wie das Knacken eines Jackpots.“
Mastercard stellt N26 Issuing- und Processing-Lösungen zur Verfügung, die nötig sind, um das Produkt den N26-Kunden anzubieten. Darüber hinaus berät Mastercard N26 zu technischen Lösungen im Zahlungsverkehr. Als einer der Pioniere in diesem Bereich zielt N26 darauf ab, alle Produkte und Dienstleistungen, die von herkömmlichen Banken angeboten werden, zu digitalisieren.

Ein weiteres Beispiel ist Holvi, ein Unternehmen, das digitale Banklösungen für Kleinunternehmer anbietet. Das finnische Unternehmen löste am Anfang alltägliche Probleme von Selbständigen bei der Handhabung ihrer Finanzen. Diese Kleinunternehmer hatten oft Schwierigkeiten damit, eine angemessene Unterstützung von traditionellen Banken zu erhalten. Mit dem Ziel, der bevorzugte Partner für Kleinunternehmer im europäischen Finanzdienstleistungssektor zu werden, hilft Holvi seinen Kunden dabei, Zeit und Geld zu sparen und ihr Unternehmen effizient zu führen. Seit 2016 ist die Holvi Business Mastercard direkt mit den Banklösungen des Unternehmens verbunden und hilft Holvis Kunden, ihre Finanzen in Echtzeit im Blick zu behalten. „Uns ist es wichtig, mit Partnern zu arbeiten, die für Vertrauenswürdigkeit stehen. Unser Ziel ist es, unseren Kunden in einem digitalen Zeitalter grenzenloses Banking anzubieten. Mastercard kennt keine Grenzen und operiert weltweit – genauso wie unsere Kunden“, sagt Antti-Jussi Suominen, CEO bei Holvi.

Die Unternehmensprofile und Geschichten zu N26, Holvi und Monzo finden Sie in den Case Studies hier zum Download.

*Über die europäische Digital Banking Studie
Die von Mastercard in Auftrag gegebene repräsentative Studie wurde von Innofact AG Ende Mai 2017 durchgeführt. Insgesamt haben 11.915 Personen aus elf europäischen Märkten an der Studie teilgenommen: Italien (1.084), Deutschland (1.081), Spanien (1.081), Frankreich (1.088), Vereinigtes Königreich (1.090), Polen (1.082), Niederlande (1.083), Schweden (1.082), Schweiz (1.088), Ungarn (1.076) und Russland (1.080). Die Teilnehmer wurden vom Innofact-Online-Panel entscheiderclub.de und seinen internationalen Partner-Panels befragt. Alle Teilnehmer waren 18 Jahre alt oder mehr. Den Chartreport zur Digital Banking Studie finden Sie hier zum Download.

Über Mastercard
Mastercard (NYSE: MA) ist ein internationales Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr. Mit dem schnellsten Zahlungsabwicklungsnetzwerk der Welt verbindet Mastercard Kartenbesitzer, Banken, Händler, Regierungen und Unternehmen in über 210 Ländern und Gebieten. Die Produkte und Leistungen von Mastercard gestalten die alltäglichen Handelsgeschäfte für alle Beteiligten einfacher, sicherer und effizienter. Das gilt für Einkaufen und Reisen ebenso wie für Unternehmensführung und die Verwaltung von Finanzen. Folgen Sie uns auf Twitter @MastercardCH, reden Sie mit im Beyond the Transaction Blog und abonnieren Sie die neuesten Nachrichten im Engagement Bureau.