Gesaugt, gewischt und geputzt: So schnell kann es gehen

​Mit vier Tipps schneller saubermachen

Dällikon, im April 2016 Die Schweizer Frauen verbringen fast 2,5 Mal mehr Zeit mit Putzen, als Männer – beim Aspekt Wäsche kommen Frauen sogar auf den vierfachen Zeitaufwand1. Die Hauswirtschaftsexpertin Urte Paassen und Kärcher geben Tipps, wie die aufgewendete Zeit besser genutzt oder gar verkürzt werden kann. 

von: Urte Paassen, Hauswirtschaftsmeisterin

„Bei Flecken gilt: keine Zeit verlieren. Denn die lassen sich umso leichter und schneller entfernen, je frischer sie sind. So manche Flecken auf Teppichböden können mit klarem Wasser entfernt werden. Einfach mit einem feuchten, nicht fusselnden Tuch die verschmutzte Stelle von aussen nach innen anfeuchten und einwirken lassen. Nach einiger Zeit kann der Bereich mit einem trockenen Lappen abgetupft werden, so bleiben auch keine Wasserränder zurück. Wird zu lange gewartet oder war der Versuch mit Wasser nicht erfolgreich, hilft oft nur der Einsatz von zur Verschmutzung passender Reinigungsmittel.“

Nach jedem Duschgang sollten Wassertropfen in der Duschkabine am besten sofort entfernt werden. Das klingt zunächst zeitaufwändig. Aber wer das nicht tut, riskiert matte Fliesen und eine trübe, mit Kalk- oder Wasserflecken übersäte Duschwand. Für das Entfernen der Feuchtigkeit wird oft zum Abzieher gegriffen und mit dem Lappen nachgerieben. In deutlich weniger Zeit erzielt man dasselbe Ergebnis mit einem Akku-Fenstersauger, der das Wasser von der Oberfläche absaugt. Mühsames Reinigen im Nachgang wird so überflüssig.

Wer den Wohnungsputz systematisch anpackt, spart Zeit. Es gilt: Als Erstes die Oberflächen von Tischen, Regalen und Fensterbänken putzen. Dabei immer von oben nach unten vorgehen, damit herabfallender Schmutz die bereits sauberen Flächen nicht wieder verunreinigt. Ausserdem stets in eine Richtung wischen, sonst wird der Staub nur verteilt. Wurde in der ganzen Wohnung abgestaubt, kommt im zweiten Schritt der Staubsauger zum Einsatz. Und erst ganz zum Schluss den Boden wischen. Dabei beginnt man am besten im saubersten Zimmer, zum Beispiel dem Schlafzimmer, und arbeitet sich von dort über Büro und Wohnzimmer zu den stärker beanspruchten Räumen wie Bad, Flur und Küche vor.

Fenster putzen ist eine unbeliebte und zeitaufwändige Hausarbeit. Wer sich dabei keine doppelte Arbeit machen möchte, sollte auf das Wetter achten: Denn an sehr warmen und sonnigen Tagen trocknet das Reinigungsmittel schon, bevor es abgewischt werden kann. Das führt zu Streifen und Flecken auf der Fensterscheibe. Und die Flächen müssen noch einmal geputzt werden. Wer zusätzlich zum Fenstersauger greift, kann im Vergleich zu herkömmlichen Methoden mit Sprühflasche, Abzieher, Mikrofasertuch und Eimer zudem noch Zeit bei der Reinigung sparen.

Dreckige Schuhe, nasse Stiefel und tropfende Regenschirme: Um erst gar keinen Schmutz von draussen in die saubere Wohnung zu tragen und sich Putzzeit zu sparen, bietet es sich an, eine „Schmutzschleuse“ einzuführen. Dafür den Eingangsbereich mit einer Kombination von verschiedenen Schmutzfangmatten aus Gummi oder Kunstfaser auslegen, die vor der Tür erst groben Dreck und im Innenraum anschließend feinen Schmutz und Feuchtigkeit aufnehmen. Jeder, der die Wohnung betritt, sollte mindestens sechs bis acht Schritte auf der Schmutzfangzone zurücklegen. Somit können bis zu 80 Prozent2 des üblicherweise ins Innere hineingetragenen Schmutzes abgefangen werden.

    


Zu Urte Paassen: Die 50-Jährige hat nach dem Biologiestudium zur Hauswirtschaft gefunden. Sie ist dort geblieben und heute als Hauswirtschaftsmeisterin tätig. An der Hauswirtschaft fasziniert sie die Vielseitigkeit und das umfangreiche Wissen, das man zur Berufsausübung benötigt. Seit der abgeschlossenen Meisterprüfung gibt sie ihr Wissen mit viel Enthusiasmus an die Auszubildenden weiter. Im Jahr 2010 startete sie die Internetplattform „Wissen rund um die Hauswirtschaft“ (www.hauswirtschaft.info). Hier wird hauswirtschaftliches Wissen anschaulich dargestellt. Ein grosser Bereich ist der Reinigung und Pflege von Räumen gewidmet.